Ein Franzose hat nach seinem Sommerurlaub auf Sardinen Sand in seinem Gepäck transportiert. Doch dieser ist geschützt. Nun wird es für den Touristen richtig teuer.

Mit zwei Kilogramm weißem Sand im Gepäck wollte ein französischer Tourist von Sardinien nach Hause fliegen. Doch der Sand der italienischen Insel ist streng geschützt. Er muss nun eine Strafe von 1.000 Euro zahlen. Anfang September nahmen die Flughafen-Behörden den Mann bereits fest. Bei der Kontrolle zuvor fanden sie eine große Flasche mit über zwei Kilogramm Sand darin. 

Seit 2017 ist es gesetzlich verboten, lokalen Sand aus Sardinien auszuführen. Ein Sprecher der Forest Rangers der Insel sagte gegenüber CNN: „Die Flasche wurde beschlagnahmt und befindet sich jetzt in unserem Operationssaal, wo wir diese Gegenstände aufbewahren. Am Ende des Jahres haben sich normalerweise viele Flaschen Sand angesammelt.“

Auf bis zu knapp 3.000 Euro kann sich die Geldstrafe derzeit belaufen. Auch eine Gefängnisstrafe ist möglich. Grund für das Gesetz war die vermehrte Ausfuhr des Sandes, der daraufhin gehäuft im Internet verkauft wurde.



Source link